Mein Velo-nom Prana

Anfang Januar 2017 ergab sich mir die Möglichkeit, eines der letzten Neu-Exemplare des Prana zu kaufen. Da konnte ich aus verschiedenen Gründen nicht widerstehen.

Achtung! Alles hier Vorgestellte ist improvisiert und entspricht evtl. nicht gängigen Vorschriften. Es handelt sich nur um Beschreibungen. Den Nachbau möchte ich weder empfehlen noch dazu anregen. Jeder handelt auf eigene Verantwortung!

Bild
Das ist ein altes Prospektbild, und genau so sah das Prana aus, als ich es bekommen habe. Genau so!

Ich habe einen persönlichen Bezug zum Prana, da ich seinerzeit den Entwickler, Klaus Schröder, kannte. Klaus hatte Mitte der 1990er Jahre schon ein erfolgreiches Liegerad entwickelt, das Wavey, das dann HP-Velotechnik ins Programm nahm.

Quelle: radmarkt.de
Bild
Klaus auf dem Prana.
Zitat: "Velvet ist Velo-nom 27.10.2010
Klaus Schröder von velvet systems (ehemals mit Yuba Transportfahrrad) vertreibt seine Cargo Bikes und passendes Zubehör nun mit dem Firmennamen velo-nom transporter. Das starke Gefährt hat den Namen Prana, ist ohne und mit Elektromotor zu bekommen.
www.velonom.com www.velvet-systems.com Text/Foto: Astrid Johann"

Damals, so um 2008 rum, hiess das Prana auch noch Mundo (spanisch für Welt) und seine Marke Yuba. Nach dem was ich mitbekommen habe, hatte sein damaliger Geschäftspartner die Vorstellung, das Ganze groß aufzuziehen und ist dann, ohne Klaus, mit der Entwicklung und den Namensrechten in die USA gegangen, und da ist es bis heute sehr bekannt und es wurde ein großes Geschäft. Die genauen Hintergründe kenne ich nicht, ob und wie die sich geeinigt haben, keine Ahnung. Klaus musste Markennamen und Modellnamen seines deutschen Yuba Mundo ändern. Ich weiss noch, dass er deswegen damals sehr geknickt war. Seine Marke hiess seit dem Velo-nom (Pendant zu Auto-nom), und das Rad Prana (das bedeutet im Hinduismus Leben, Lebenskraft oder Lebensenergie). Die deutsche Herkunft der Marke Yuba war schnell vergessen. Inzwischen ist Klaus nicht mehr zu kontaktieren. Seinen Restbestand an fertig produzierten Rädern hat dann kürzlich ein befreundeter Händler übernommen, den ich schon ebenso lange kenne, Lutz Voss mit seinem Radladen backstreetbikes.de. Und dort habe ich eines der letzten NOS-Räder gekauft. Was mich letztendlich überzeugt hatte, war die Probefahrt!

Ein paar Downloads aus der Prana-Zeit:
Flyer
Prospekt
Newsletter Februar 2011
Newsletter November 2011
Prospekt 'PRANA TP300 SP Pedelec mit elfKW Antrieb (600/250 Watt)'

2017

Link auf diesen Beitrag

21. Januar: Umwerfer und Licht fertig

Es war gar nicht so einfach, den Umwerfer für die Dreifachkurbel an den Bowdenzug anzuschliessen, da ein Gegenhalter für die Zughülle fehlte. Daher habe ich mir einen gebaut, aus einer passenden Schelle für Anlötumwerfer, einem Stück Aluwinkel und einer Bowdenzugaufnahme.

Bild
Wie man sieht, lenke ich von oben an, da von unten zu wenig Platz ist. Das funktioniert gut. Am Lenker wird mit einem Sram GripShift MRX geschaltet.

Das Prana sieht jetzt so aus:
Bild
Wie man sieht habe ich auch den Seitenständer wieder montiert. Mit dem Zweibeinständer musste ich das Rad immer hochwuchten, das finde ich störend. Mal sehen, wie sich der Seitenständer bewährt.

Die Beleuchtung tuts jetzt auch, ohne dass ich mich darum kümmern muss. Sie besteht aus einem Nabendynamo, einem Büchel Secu Sport S 40 Lux Scheinwerfer und dem Original Rücklicht, ebenfalls von Büchel. Beide Leuchten haben Standlicht, was ja inzwischen längst Standart ist.

Link auf diesen Beitrag

16. Januar: DIY Packtaschen geplant

Der Gepäckträger des Prana ist sehr stabil ausgelegt. Er besteht aus 16mm Rohren und ist mit vier Streben je Seite am Rahmen befestigt. Das ist eine extrem stabile Auslegung, konstruiert für ein Afrika-Projekt. Die zugelassenen 200kg Zuladung sind reichlich über meinem Bedarf. Und leider passen die üblichen Packtaschen nicht auf das 16er Rohr.
Von Klickfix gibt es Packtaschen-Befestigungsschienen für die Gepäckträger-Montage normalerweise nicht einzeln zu kaufen. Ich habe jetzt aber einen niederländischen Shop gefunden, mit einem deutschen Webauftritt, der die anbietet, und mir gleich mal 4 Schienen passend fürs Prana bestellt: Cordo KLICKfix Modulschienen für 16 mm Träger. Damit habe ich die Möglichkeit, mir eigene Packtaschen anzufertigen.
Zwei der Streben, die den Gepäckträger mit dem Rahmen verbinden, stehen seitlich über, und die stören, wenn man da eine Tasche einhängen will. Vor allem die zweite Strebe, aber die kann weg: Für meinen Hausgebrauch ist der Gepäckträger auch ohne diese stabil genug. Und es ergibt einen cleaneren Look.

Bild

Ein bisschen Historie:
Bild
So sah der Gepäckträger des Prana (damals noch unter dem Namen Mundo) ursprünglich aus. Zwei V-Streben und eine Strebe nach vorne. Alle Streben waren am Gepäckträger angeschweisst, und der Gepäckträger war breiter (22cm statt 18cm). Dadurch lagen alle Streben in einer Ebene und nichts stand seitlich raus wie bei meinem Prana.
Leider passten die insgesamt 6 Anschraubpunkte am Rahmen nie mit den Strebenenden am Gepäckträger zusammen, eine Montage war sehr schwierig.

Hier wurde nun einiges geändert: Der Gepäckträger wurde schmaler, damit Kindersitze passen. Und um die Montage zu erleichtern wurden die vorderen V-Streben ersetzt durch angeschraubte Einzelstreben, und die vordersten Einzelstreben wurden ebenfalls am Gepäckträger angeschraubt. Jetzt war die Montage einfach, aber die Anschraubpunkte standen halt seitlich über den schmaleren Gepäckträger über.
Die Historie des Prana/Mundo ist auch hier noch mal zusammengefasst zu finden: http://yubabikes.com/mundo-faq und dort unter dem letzen Punkt 'What version is my Yuba Mundo?'.

Link auf diesen Beitrag

14. Januar: Dreifach-Kurbel und Zweibeinständer

Die Originalkurbel hat nur ein 38er Kettenblatt. In Verbindung mit den 6 Gängen auf dem Hinterrad reicht das im Flachen, aber meine Kniegelenke wollen keine Heldentaten mehr vollbringen. Daher montiere ich mir eine Dreifach-Kurbel Shimano Altus FC-M311 mit 42-32-22 Zähnen. Deren Kurbelarme sind aus Aluminium, und so wiegt die neue Kurbelgarnitur ein paar Gramm weniger als die originale, die hatte nämlich extrem robuste Stahlkurbelarme. Den hässlichen Original-Plastik-Kettenschutz musste ich abschrauben, er zerbröselte dabei auch gleich, also muss ich den auch nicht aufheben.
Einen Umwerfer montiere ich später, jetzt ist schon alleine das 32er Kettenblatt eine Verbesserung.

Bild

Dann habe ich noch den bestellten Zweibeinständer montiert. Es ist der Ursus Jumbo Zweibeinständer, in 28" ist er geradeso lang genug auf ebenem Untergrund. Ich bin noch nicht überzeugt, dass es eine Verbesserung ist. Das aufstellen auf die Hinterbeine ist umständlich, das Rad muss hinten dafür angehoben werden. Mit Gepäck nicht so einfach. Der Originalständer war sehr ausladend (und leichter), damit steht das Rad auch nicht schlecht. Ich gucke mal im Alltag, was sich ergibt.
Dem Original-Seitenbügel gebe ich nun übrigens auch noch eine Chance, sich im Alltag zu bewähren. Ich habe ihn wieder angeschraubt.

Link auf diesen Beitrag

10. Januar: Erste Umbauten

Mein Prana hat noch einen in Deutschland produzierten Stahlrahmen. Die Verarbeitung ist entsprechend sehr gut, bis auf einigen Schweissverzug, der nicht gerichtet wurde. Die Erstmontage muss die Hölle gewesen sein, zum Glück musste ich das nicht machen.
Das Prana lädt geradezu dazu ein, viele Ideen zu entwickeln, um es für sich anzupassen. Ich kann mich da kaum bremsen, versuche es jedoch mit einer gewissen Anstrengung (das bremsen). Denn die meisten Ideen haben eine Folge: Mehr Gewicht. Und schwer ist das Prana auch schon von der Stange, knapp 30kg.
Nun ist das bei einem Lastenrad, das so gut läuft wie das Prana, nicht wirklich entscheidend. Ich wohne auch nicht im Hügelland. Und ein Sportgerät ist es ja auch nicht. Aber der Asket in mir und der Minimalist wollen es lieber schlicht. Und das ist dann eine eher größere Herausforderung.
Also erst mal um die baren Notwendigkeiten kümmern.
Als erstes mussten die beiden Seitenbügel am Hinterrad weichen, weil meine Garage einfach zu eng bzw. zu voll gestellt ist. Auch beim Abstellen auf der Arbeit geht es eher eng zu. Also runter damit und später wird mal eine Ersatzlösung geschaffen. Ich habe mehr als eine Idee dazu. Aber es wird wohl eher eine ganz einfache Lösung.
Auf den Gepäckträger habe ich ein Holzdeck aus Siebdruckplatte montiert, um den Lack zu schonen. Befestigt mit Kunststoffclipsen für Wasserrohre.
Dann das Licht: Seitendynamo geht gar nicht mehr heutzutage, ja in welchem Jahrtausend leben wir denn? Die vorläufige Ersatzlösung sind gute Akkuleuchten, die ich eh schon habe.
Gleich mitgekauft hatte ich einen Gepäckträger, der rahmenfest übers Vorderrad montiert wird. Der gehörte zum Gesamtpaket schon dazu, das Lutz von Klaus übernommen hatte. Nur Befestigungsbügel waren knapp, daher habe ich darauf verzichtet und mir selber welche aus 3mm Blechstreifen mit aufgeschweissten M10er Muttern gebaut.
Den Gummisattel habe ich gegen einen Ledersattel getauscht, weil ich endlich einmal wissen wollte, ob das wirklich so viel besser ist, nachdem man sich über die ersten 800km gequält hat. Oder wächst in der Zeit nur die Hornhaut am Hintern oder werden nur die Nerven tot gequetscht? Ich werde es herausfinden :-) Jedenfalls habe ich das Leder vorher gut gefettet und nach einem Internet-Tipp mit einem Gummihammer gefügig gemacht. Wer es wissen will: Es ist ein G3 City Tourensattel hellbraun Glattleder der Marke Gyes für 65,00 EUR (googelt es selbst). Ich habe länger nach einer Alternative zu Brooks gesucht, von denen ich den Eindruck habe, dass die nur mit Marketing punkten können, aber nicht mehr mit Qualität. Meinen Ledersattel habe ich gegen Diebstahl gesichert mit einer alten Fahrradkette, die um Rahmen und Sattelgestell geführt und zusammengenietet ist. Ein Stück Fahrradschlauch schützt vor Kratzern und alter Schmiere. Schon auf der ersten Fahrt (6km) ist er mir nicht unangenehm aufgefallen.
Und ich war sogar noch fleissiger und habe eine große Tasche aus LKW-Plane genäht. Die ist offen, da drin sollen einfach größere Taschen schnell verstaut werden können. Ein Ikea-Beutel voll Lebensmittel verschwindet da drin ganz leicht, und nachdem ich die Riemen stramm gezogen hatte, sah es aus als wäre da gar nichts drin. Innen in der Tasche ist ein Kleinkramfach für zusätzliche Packriemen usw.
Ausserdem sind im Zulauf: Ein Zweibeinständer und eine 3-fach Kurbel.
Na für ein paar erste Tage im Besitz des Pranas sollte das erst mal reichen :-)

Bild

zurück